Lutherplatzfest 2017 – mittendrin im Energie- und KlimaQuartier

Das ESM-Team Lutherviertel nutzte am Vormittag des 10. Septembers die Gelegenheit, die Leitprojekte des Energetischen Sanierungsmanagements auf der Festbühne vorzustellen. Guido Schwarzendahl gab die Fertigstellung der neuen BHKW-Wärmeversorgung im östlichen Lutherviertel bekannt und bedankte sich bei den Mieterinnen und Mietern für das Verständnis während der Bauarbeiten: „Unser Ziel ist und bleibt eine zuverlässige, dauerhaft preiswerte Energieversorgung für das Lutherviertel“. Aus Sicht der Energieversorgung Halle ergänzte Geschäftsführer Olaf Schneider: „Zur Absicherung der Spitzenlast  liefern wir unsere besonders umweltfreundliche und versorgungssichere Fernwärme ins Lutherviertel. Am Kraftwerk Dieselstraße bauen wir derzeit einen großen Wärmespeicher. Er kann in wind- und sonnenstarken Zeiten große Energiemengen speichern, ohne dass für deren Erzeugung Gas verbrannt werden muss.“ Frank Müller wies auf eine weitere Funktion der BHKW-Wärmezentrale in der Lutherstraße 79 hin: „Der von unserem BHKW produzierte Strom wird künftig auch E-Autos antreiben. Zwei solcher Fahrzeuge haben wir bereits selbst im Einsatz, ein weiteres wird durch ein Carsharing-Unternehmen zur Verfügung gestellt und für jedermann nutzbar sein.“ Olaf Schneider erklärte hierzu, dass das erforderliche Netz der E-Ladesäulen in Halle wohnortbezogen ausgebaut werde, die EVH stelle die Infrastruktur zur Verfügung. Zum Leitprojekt E-Mobilität gehörte auch die Ankündigung von Guido Schwarzendahl, für die Bewohner des Lutherviertels bald die kostenfreie Nutzung von E-Fahrrädern anzubieten. Der Verleih werde in Kooperation mit dem „Radlager“ an der Merseburger Straße organisiert, Aushänge in allen Hauseingängen würden demnächst darauf hinweisen. Hans-Gerd Kleymann skizierte zum Abschluss, wie das Energiequartier Lutherviertel auch zum „KlimaQuartier“ entwickelt werden solle: „Wir alle erleben den Trend zu immer wärmeren Sommern mit zunehmenden Starkniederschlägen. Mit unserem Freiflächenkonzept wollen wir diesen Entwicklungen begegnen und zugleich das Wohnklima verbessern. Unsere Wildblumenwiesen verdeutlichen erste Entwicklungstrends. In den nächsten Jahren werden sichtbare Verbesserungen erlebbar, die wir zusammen mit den Bewohnern vorbereiten wollen. Dabei kooperieren wir auch mit einer nahe gelegenen Schule.“