Fach-Exkursion ins Lutherviertel

Am 28. September 2017 fand erneut eine Exkursion durch das Klima- und EnergieQuartier Lutherviertel statt. Diesmal bestand die Exkursionsgruppe aus Mitgliedern der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft „Klima, Energie, Mobilität – Nachhaltigkeit“ (BLAG KliNa). Diese BLAG ist ein Arbeitsgremium der Umweltministerkonferenz (UMK), sie tagte am 28. und 29. September in Halle (Saale) und besteht aus ca. 25 Personen.

Guido Schwarzendahl begrüßte die Gruppe am großen Tor, dem Eingang ins Quartier von der Merseburger Straße aus. Während des anschließenden Rundgangs wurde schnell deutlich, dass vor allem Aspekte für die Teilnehmer interessant waren, die die praktische Umsetzung von Quartierslösungen betreffen. Hier standen etwa die Problematik der Kooperation mit den örtlichen Energieversorgern, dem Verhältnis zur bestehenden Fernwärmeversorgung, Möglichkeiten von Energieeinsparungen unter Denkmalschutzbedingungen, die Information und Beteiligung der Mieter und weitere wohnungswirtschaftliche Fragestellungen im Mittelpunkt.

Bei der anschließenden Besichtigung des BHKW in der Wärmezentrale Lutherstraße 79 wurden viele technische Fragen gestellt und durch Herrn Pajunk, Geschäftsführer des Betreibers BES, sachkundig und ausführlich beantwortet. Hier zeigte sich, dass die den Technikern alltäglich erscheinenden technischen Parameter für ein Fachpublikum durchaus interessant sind, besonders, wenn es um die Übertragbarkeit des Versorgungsmodells im Lutherviertel auf andere Quartiere geht.

Zum Abschluss des Rundgangs stand ein Besuch der Blumenwiese in einem der Innenhöfe auf dem Programm, die in Anlehnung an die Form einer Luther-Rose angesät worden war. Trotz bereits nicht mehr sommerlichen Wetters konnte der zusätzliche Kühlungseffekt der Vegetationsstrukturen demonstriert werden. Hier standen zusätzlich Fragen zur Akzeptanz der „wilden“ Blumenwiese durch die Bewohnerschaft und zur allgemeinen Gestaltung des Wohnumfelds zur Debatte. Während die erste Frage durchaus bereits positiv beantwortet werden konnte, blieben die weiteren Informationen einem Infoabend im Lutherviertel vorbehalten – geplant für Ende November. Hier sollen Interessierte aus erster Hand erfahren, welche Vorstellungen die ESM-Arbeitsgruppe entwickelt hat, und mitreden können.