Projektbeschreibung

Die im Rahmen der integrierten energetischen Quartierskonzeption für das KlimaQuartier Lutherviertel entwickelten Maßnahmen zur Energieeinsparung, zur Erhöhung der Energieeffizienz und zum Einsatz erneuerbarer Energien werden Schritt für Schritt durch entsprechende Investitionen der Bauverein Halle & Leuna eG sowie weiterer Projektpartner umgesetzt.

 

Projektziele – Leitprojekte

Das Klimaquartier Lutherviertel gliedert sich in 3 Leitprojekte, die im Folgenden ausführlicher beschrieben werden.

Leitprojekt Nr. 1

... ist die Umstellung der Quartierswärmeversorgung von einem in die Jahre gekommenen, „gewachsenen System“ alter Gas-Kesselanlagen verschiedenster Dimensionierung auf ein BHKW-betriebenes Nahwärmenetz. Im ersten Schritt erfolgte die Verlegung der Leitungen für das Nahwärmenetz. Im zweiten Schritt wurde das BHKW im Kellergeschoss der neuen Wärmezentrale in der Lutherstraße 79 errichtet, verbunden mit einem siloförmigen Pufferspeicher, der im Treppenauge über alle 4 Etagen reicht. Im dritten Schritt wurde eine KWK-Fernwärmestichleitung der Energieversorgung Halle in die Wärmezentrale geführt (Sicherstellung Spitzenlast). Mit dem vierten Schritt, der Montage der Hausanschlussstationen, wurde das Gesamtsystem komplettiert. Seit Sommer 2017 befindet sich das Netz im Testlauf (Warmwasserversorgung), im Winter 2017/18 übernimmt das neue BHKW erstmals die komplette Wärmeversorgung für das gesamte Lutherviertel. Da mit dieser Maßnahmen erhebliche Mengen CO2 eingespart werden sollen, liegt das Hauptaugenmerk des ESM sowohl in der technischen Systemoptimierung (Fahrweise, Vorlauftemperaturen, optimale Einbindung Fernwärme etc.) als auch in flankierenden Beratungsangeboten für die Mieterschaft. Die spätere Einbindung eines Power-To-Heat-Moduls zur Einbindung von Stromspitzen aus Wind- oder Solarstromgewinnung wurde technisch bereits vorbereitet.

Leitprojekt Nr. 2

... ist die Hebung der im Rahmen einer Bewohnerbefragung während der Konzeptphase ermittelten Nutzerpotenziale für E-Mobilität. Hierbei werden nun schrittweise Angebote mit verschiedenen Kooperationspartnern verwirklicht. Zum einen wird gemeinsam mit einem regionalen Partner eine E-Carsharing-Flotte im Quartier aufgebaut, die zugehörige Ladesäule wird im Hof der Wärmezentrale errichtet und mit BHKW-Strom versorgt. Eine spätere Einbindung von Strom aus regenerativen Quellen ist vorgesehen. Zum anderen werden für die Bewohner verbesserte Nutzungsmöglichkeiten für E-Fährräder geschaffen (ebenerdige Abstell-, Sicherungs- und Lademöglichkeiten), wobei in Kooperation mit einem ansässigen Fahrradladen maßgeschneiderte Dienstleistungsangebote entwickelt werden.

Leitprojekt Nr. 3

... ist die klimagerechte Aktivierung und nutzerorientierte Umgestaltung des Wohnumfelds, wobei eine Differenzierung in öffentliche und halböffentliche Räume angestrebt wird. Die bislang monostrukturellen und monofunktionalen Rasenflächen in den Blockzwischenräumen sollen im Rahmen einer Freiflächenkonzeption bezüglich kleinräumlicher Differenzierung (Gliederung durch neue Vegetationsstrukturen, Wege- und Sichtbeziehungen sowie private Aufenthaltsmöglichkeiten), Regenwassermanagement (Schutz bei Starkniederschlagsereignissen) und Regenwassernutzung zur effizienten Bewässerung der zu entwickelnden Grünstrukturen qualifiziert werden (Milderung sommerlicher Hitzelasten durch Verdunstung).

Dem Energetischen Sanierungsmanagement unter Führung der DSK obliegen folgende Aufgaben:

  • Projektleitung und Koordinierung des Gesamtprozesses
  • Begleitung und Monitoring der Maßnahmenumsetzung
  • Fachliche Unterstützung bei der Konzeptfortschreibung und Formulierung von Leitlinien
  • Ermittlung von Fördermöglichkeiten, Unterstützung bei der Fördermittelbeantragung
  • Organisation, Durchführung und Dokumentation des Beteiligungsprozesses
  • Strategisches Controlling, Evaluation und Dokumentation
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Rückkopplungen zu den Zielstellungen des Integrierten Klimaschutzkonzepts Halle sowie den Projekten und Aktivitäten der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt (LENA)
  • Datenerhebung/Auswertung im Rahmen der Begleitforschung KfW 432, der nationalen Klimaziele sowie thematisch relevanter EU-Projekte
  • Fachliche Unterstützung bei energetischen Einzelmaßnahmen an Gebäuden und Energieversorgungsanlagen, bei Klimaschutzmaßnahmen an Wohngebäuden, bei der Wohnumfeldgestaltung (Klimaanpassung, Nutzbarkeit, Gestaltung) sowie bei Maßnahmen im Bereich klimafreundlicher Verkehr

 

Screenshot at Aug. 23 09-53-44

Maßnahmenzeitraum: 
05/2017 bis 04/2020

Auftraggeber:
Bauverein Halle & Leuna eG

Projektleitung DSK:
Dr. Mario Kremling, Büro Halle
Tel. +49 345 2255 918
Mario.Kremling@DSK-GmbH.de 

Besonderheiten:
Aufbau BHKW+Nahwärmenetz,
Etablierung E-Carsharing,
erlebbare Klimaanpassung

 

Klimaquartier logo